Die "Idee" Mütterzentrum wurde 1987 im Rahmen eines Forschungsprojektes des Deutschen Jugendinstituts nach langjährigen Studien und Erfahrungen in der Elternarbeit entwickelt.

Das Mütterzentrum ist ein offener Treffpunkt für Mütter, Väter und Kinder, unabhängig von Nationalität und Religion, die einander kennen lernen, Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig entlasten oder "einfach mal auftanken" wollen. Im Mütterzentrum helfen Frauen einander, Türen zu öffnen, die aus der häuslichen Isolation herausführen, in die sie nach der Geburt eines Kindes oftmals geraten.

 

Was bietet das Mütterzentrum?

für Mütter / Väter

  • Erfahrungsaustausch
  • gesellschaftliche Teilhabe am öffentlichen Leben mit Kindern
  • Aufhebung des (häufig während der Familienphase entstehenden) Selbstwertverlustes, um so ein Sprungbrett für den Wiedereinstieg in den Beruf, in die Politik, in die Öffentlichkeit usw. zu finden
  • Stärkung der Kontaktfähigkeit
  • Entspannung und Entlastung
  • wechselseitige Ermutigung und Unterstützung
  • eigene Fähigkeiten mit einzubringen und weiterzugeben

für Kinder

  • Kontakte mit Kindern unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher sozialer und nationaler Herkunft zur frühzeitigen Einübung von Sozial- und Gruppenverhaltens (Jüngere lernen von Älteren; Ältere lernen auf Jüngere Rücksicht zu nehmen)
  • Vorbereitung auf den Kindergarten durch Förderung der Kreativität, der motorischen und intellektuellen Fähigkeiten

Das Mütterzentrum will Frauen stark machen, ihre Alltags- und Familienprobleme zu bewältigen und in ihnen das Bewusstsein wecken, dass Mütter und Kinder den höchsten und vorrangigsten Stellenwert in Staat und Gesellschaft einnehmen sollten.

 

Mittlerweile gibt es über 400 Mütterzentren in Deutschland, über 90 davon im Freistaat Bayern.

Zusätzliche Informationen